« Unter der Schirmherrschaft Ihrer Königlichen Hoheit der Großherzogin »

Crédit photo : © Cour Grand-Ducale

Emanuele Scorcelletti für Paperjam

 

« Ich unterstütze die Bürgerinitiative  Arbeit und psychische Erkrankung »

UNSERE PATEN

WARUM SOLLTEN SIE UNS UNTERSTÜTZEN?

 

Weil 1 Mensch von 4 im Laufe seines Lebens eine psychische Störung erleidet.

 

Weil sich in mehr als 70% der Fälle die ersten Anzeichen einer Erkrankung im Alter von 15 bis 25 Jahre bemerkbar machen, und oft zu einem Abbruch der Ausbildung führen.

 

Weil die betroffenen Personen oft weitestgehend vom Arbeitsmarkt ausgegrenzt bleiben oder, wenn sie bereits arbeiten, ihre Chance auf eine Reintegration der Arbeitsstelle nach einer solchen psychischen Krankheitsphase vermindert ist, entweder aus Angst, nicht mehr fähig zu sein oder aus Angst vor den Blicken der Anderen.

 

Weil die Arbeitgeber Schwierigkeiten haben, eine angemessene Antwort auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten der betroffenen Arbeitnehmer zu finden, da sie oft nicht wissen, dass durch Anpassungen wirksame Lösungen gefunden werden können (progressive Arbeitsaufnahme aus therapeutischen Gründen, Anpassung der Arbeitszeit, des Arbeitsplatzes…).

 

Weil krank zu sein oder eine psychische Krankheitsphase erlebt zu haben nicht bedeuten, nicht mehr in der Lage zu sein, gute Arbeit zu leisten oder sich professionell einzusetzen.

 

Weil wir gemeinsam die Bedingungen schaffen können für eine bessere Integration von Menschen mit einer psychischen Störung.

 

IHRE UNTERSTÜTZUNG ERMÖGLICHT UNS, BEKANNT ZU MACHEN, DASS 1 MENSCH VON 4 BETROFFEN IST

 

 

ATP a.s.b.l. mobilisiert gegen die Stigmatisierung von psychischen Störungen und der betroffenen Menschen, um gegen Fatalismus und das Aufgeben zu kämpfen. Sie setzt sich für die Aufklärung der breiten Öffentlichkeit, die Förderung von Bürgerinitiativen und die Begleitung von betroffenen Menschen bei ihrem Heilungsprozess ein.

 

Im Unternehmen sind die betroffenen Personen und die Arbeitgeber oft festgefahren ; daraus folgen Absentismus, Präsentismus, der Verlust der Arbeitsstelle und die Verstärkung von Vorurteilen. Haupthindernisse für die volle Teilhabe der betroffenen Personen sind die Vorurteile, denen sie zum Opfer fallen.

 

 

Ich unterstütze die Sensibilisierungskampagne « ich spende»

 

Helfen Sie uns, unsere Sensibilisierungskampagne allgemein bekannt zu machen

 

Ich unterstütze die Sensibilisierungskampagne « ich teile auf meinen sozialen Netzwerken »

 

IHRE UNTERSTÜTZUNG ERMÖGLICHT UNS, DIE BERUFSAUSBILDUNG VON BETROFFENEN MENSCHEN ZU FINANZIEREN.

 

Die Krankheit ist oft der Grund für ein Abbrechen der Ausbildung.

 

Rund 200 Menschen mit einer psychischen Störung arbeiten in den Werkstätten von der ATP a.s.b.l. Wir richten dabei vor allem die  Aufmerksamkeit auf die Vielfältigkeit der Arbeit die wir anbieten, um so am besten die Fähigkeiten von jedem zu würdigen. Die von uns entwickelten Aktivitäten werden auf das Potential jedes Einzelnen angepasst. Dieses Potential möchten wir durch die Berufsausbildung fördern.

 

Ich unterstütze die Sensibilisierungskampagne « ich spende »

 

 

 

UNSERE UNTERSTÜTZER

 

www.atp.lu

www.chnp.lu

www.liewen-dobaussen.lu

www.llhm.lu

www.mathellef.lu

www.prevention-suicide.lu

www.prevention-depression.lu

www.prevention-panique.lu

www.reseaupsy.lu

 

Private Spender:

 

Abattoir Ettelbruck

Administration Communale de la Ville d’Ettelbruck

Administration Communale de Kehlen

Administration Communale de Reckange-sur-Mess

Binsfeld & Bintener

Docler Holding

Elco

Frënn Vun Der Maacher Musekschoul

Hanff Global Health Solutions

Imprimerie Quintus

Kayser Systems

Lalux Assurances

Lineheart

Luxcontrol

Ministère de la Santé

Ministère de la Famille

Nettoservice

Neuberg

Oeuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte

Signa

Stoll Safety

Transition(s)

UNSERE PARTNER